Was bedeutet mein Name?

Was bedeutet der Name Heinrich?

Andere Formen: Henrich, Heimrich, Heinricus, Heiri, Heinke, Andri, Hank, Haiko

Heinrich ist ein deutscher männlicher Vorname und ein Familienname. Weibliche Formen des Vornamens sind  Henrike und  Henriette.

Der bekannteste Namenspatron ist Heinrich der Heilige († 1024), als deutscher Kaiser Heinrich II.

Als Süßer Heinrich wird eine, in Cafes beliebte Form des Zuckerstreuers bezeichnet, benannt nach Heinrich Kurz, der 1954 das Produkt auf dem Markt brachte.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich entstammt dem Althochdeutschen und ist wahrscheinlich der Nachfolger des althochdeutschen Namens Heimrich, da Heinrich zu der Zeit in Texten und Urkunden auftaucht, zu der Heimrich verschwindet. Der Name setzt sich aus heim für „Heim, Haus“ beziehungsweise hagan für „Hof“ (davon Hag: „umfriedeter Ort“) und rîhhi für „mächtig, Fürst“ zusammen.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des Mittelalters war der Name Heinrich sehr verbreitet, ein großer Teil der Männer hieß zu der Zeit entweder Heinrich oder Konrad. Noch in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts bis in die 1910er Jahre gehörte Heinrich zu den zehn beliebtesten Jungennamen in Deutschland. Seine Beliebtheit ging dann allmählich zurück, ab Mitte der 1940er Jahre nahm sie stark ab. Seit den 1980er Jahren wird der Name kaum noch vergeben.[1] Die englische bzw. französische Variante Henry/Henri ist allerdings wieder sehr beliebt.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrscher siehe unter Herrscher namens Heinrich

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorname Heinrich ist als Familienname verbreitet, siehe Heinrich (Familienname), dazu in den niederdeutschen und fremdsprachlichen Abwandlungen Hinnerk,  Henrik,  Hendrik, Hinrich,  Enrico,  Henri,  Henry,  Henk u. a. Daneben finden sich die patronymischen Ableitungen Heinrichs, Heinrichsen, Heindrichs, Hinrichs, Hendrichs, Hendriks, Hendricks, Hendrickx, Hendrix, Hendrikson, Hendriksen, Hanks u. a., latinisiert Henrici.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik auf „Beliebte Vornamen“
  2. Józef Bubak: Wykaz imion używanych w Polskiej Rzeczypospolitej Ludowej. In: Język Polski. 1983, S. 78 (polnisch, Online [abgerufen am 22. Februar 2013]).

Dieser Text entspricht dem Wikipedia-Artikel »Heinrich«.
Dieser Artikel steht unter der Lizenz CC-BY-SA.

Alle Namenmännlicheweiblichegemischte